Der Eisenbahntransport ist nur ein Bestandteil der gesamten Logistik- und Wertschöpfungskette. Umso wichtiger ist es, dass sich der Bahntransport reibungslos in die Supply Chain von Unternehmen einfügt. Nicht zuletzt durch den Wettbewerb von Privatbahnen haben sich inzwischen auch ehemalige Staatsbahnen von einem produktorientierten zu einem kundenorientierten Transportdienstleister entwickelt. Als erfolgreich für unsere Kunden hat sich erwiesen, die gesamte Wertschöpfungskette und Transportkette in ihren Planungen zu berücksichtigen, beispielsweise indem Lagerung, Vor- und Nachlauf oder sonstige transportorientierte Dienstleistungen mit angeboten werden.

Ausgewählte Referenzen:

Stahlwerk, Rumänien

Untersuchung der Neuausrichtung der Logistik von Rohmaterialien sowie Halb- und Fertigprodukten im Überseeverkehr, um neben dem hauptsächlich genutzten Hafen von Constanta alternative Logistikketten über andere Häfen mit höherer Zuverlässigkeit zu entwickeln.

Chemieindustrie, Frankreich

Neuausrichtung der Kalksteinlogistik auf der Bahn sowie Erarbeitung der Ausschreibungsunterlagen für die Realisierung der notwendigen Maßnahmen.

Intermodale Terminalbetreiber, Europaweit (diverse Projekte)

Aufbau von Logistikketten für Containerverkehre unter Berücksichtigung von Umschlag- und Vor- und Nachlaufkosten.

Chemielogistikunternehmen, Deutschland

Optimierung der Zwischenwerkslogistik mit verschiedenen Verkehrsträgern, Verringerung der Logistikkosten.